Soft Skills durch Fluchterfahrungen



Am 23.1. fiel der Startschuss zur bundesweiten Integrationskampagne »Soft skills can come the hard way« von Social-Bee, Deutschlands aufstrebendem Sozialunternehmen im Bereich Arbeitsmarktintegration. Drei der vier Gesichter der Kampagne enthüllten in München ihre sehr bewegenden Plakate und Videos. Auch politische und prominente UnterstützerInnen waren vor Ort.

»Geflüchtete sollen nicht mitleidig angesehen werden, sondern als die starken Persönlichkeiten, die viele von ihnen sind. Wenn unsere Kampagne diese Einstellung bei möglichst vielen Leuten erreicht, haben wir schon gewonnen«, fasst Zarah Bruhn das übergeordnete Ziel des Projekts zusammen. »Je mehr Geflüchtete dadurch eine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt bekommen, desto besser.«

Social-Bee unterstützt Unternehmen dabei, Geflüchtete ohne bürokratischen Aufwand und Festanstellungsrisiko zu beschäftigen. Gleichzeitig betreut das soziale Start-Up sowohl die Unternehmen als auch die Menschen mit Fluchthintergrund bei der Integration (durch Deutschkurse, berufliche Weiterbildung, sozialpädagogische Betreuung). Ziel ist es, nach spätestens eineinhalb Jahren eine dauerhafte Übernahme der Geflüchteten durch die Partnerunternehmen oder auch einen dritten Arbeitgeber zu erreichen. So baut Social-Bee die fehlende Brücke zwischen Wirtschaft und Geflüchteten und treibt eine nachhaltige Integration in den deutschen Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft voran.

Die Schöpflin Stiftung fördert Social-Bee seit der ersten Stunde.

Mehr zur Kampagne unter www.employ-refugees.de

Die Filme zu den Geschichten hinter der Kampagne finden Sie unter:

Naser: https://youtu.be/qUipWVkXog0
Zeray: https://youtu.be/PN-Q1dLtnqM
Qutayba: https://youtu.be/RoKNiHcBYLg
Bangalie: https://youtu.be/t-eeXW3sErE

Newsarchiv