Mission



Als aktive Förderstiftung unterstützen wir europaweit innovative Organisationen, die sich einem gesellschaftlichen Wandel in den Bereichen Flucht und Integration, Wirtschaft & Demokratie, gemeinnütziger Journalismus sowie Schule verschrieben haben. Darüber hinaus engagieren wir uns auch regional stark mit einem eigenen Kultur- und Veranstaltungsort (dem Werkraum Schöpflin), einem Zentrum für Suchtprävention (der Villa Schöpflin), Montessori-Kinderhäusern und eigenen Projekten im Bereich der Bürgerbeteiligung (Lörrach im Wandel). Der Großteil der jährlichen Stiftungsmittel, die für die Zweckerfüllung zur Verfügung stehen, kommt aus dem »Family Office« von Hans Schöpflin. Sein Vermögen ist dort diversifiziert angelegt.

Im Mittelpunkt unserer Tätigkeiten steht die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Prozess der Bewusstseinsbildung und Selbstbefähigung. Wir sind überzeugt, dass man mit den richtigen »entry points« in dieser Altersgruppe viel bewegen kann. Gerade in der Kindheit und Jugend sind Menschen aufnahmefähig, kreativ und weltoffen. Gleichzeitig hinterfragen sie ihre Umwelt oft kritisch und nehmen nicht alles als gegeben hin. In diesen Jahren werden entscheidende Weichen im Leben gestellt: Talente bilden sich heraus und Werte festigen sich. Hier können ein richtiger Mentor, ein gutes Schulprojekt sowie ein kleiner Anstoß und ein offenes Ohr zum richtigen Zeitpunkt eine große Wirkung entfalten.

Als unternehmerische Förderstiftung zeichnen wir uns zudem durch ein starkes, europaweites gesellschaftspolitisches Engagement aus. Wir unterstützen Projekte und junge Organisationen, die innovative Lösungen und Ansätze für große gesellschaftliche Herausforderungen anbieten. Wie können Geflüchtete befähigt werden, ihre soziale und berufliche Integration aktiv mitzugestalten? Wie kann Pressefreiheit langfristig gesichert werden? Wie stark rütteln Demagogen und Rechtsextremisten gerade an den Fundamenten unserer Demokratie? Wie können wir sicherstellen, dass die Interessen der Bürger und Verbraucher und nicht nur der Großkonzerne in Freihandelskommen gewahrt werden? Wie helfen wir jungen Menschen, sich zukünftig im Spannungsfeld von Akademisierungswahn und Azubimangel besser zu orientieren und wesentliche soziale und persönliche Fähigkeiten zu entwickeln? Dies sind einige der Fragen, die uns und unsere Fördernehmer zurzeit beschäftigen.