Gemeinnütziger Journalismus




Die Schöpflin Stiftung setzt sich mit all ihren Förderaktivitäten für eine kritische Bewusstseinsbildung bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie für eine starke Demokratie und deren Weiterentwicklung ein. Für beides bedarf es einer informierten Gesellschaft – der Journalismus nimmt hierfür eine zentrale Rolle ein.

Aktuell ist der klassische Verlagsjournalismus in einer finanziellen und strukturellen Krise. Die öffentlich-rechtlichen Medien suchen ihre neue Rolle in einer sich immer stärker digitalisierenden Gesellschaft, in der etwa Personen unter 30 kaum mehr das Medium Fernsehen nutzen.

Den gemeinnützigen Journalismus halten wir in dieser Umbruchphase für eine notwendige Ergänzung zu den bestehenden Angeboten. Während die großen Verlage wirtschaftlich immer mehr unter Druck geraten und öffentlich-rechtliche Sender immer stärker zum Mainstream tendieren, trägt ein weiteres Modell zur Vielfalt bei.

In Verbindung mit journalistischen Projekten und Initiativen möchten wir auch unternehmerische Aktivitäten unterstützen, die für eine weitere Entwicklung des gemeinnützigen Journalismus insgesamt dringend erforderlich sind.

Dazu gehört auch das Projekt »Haus des gemeinnützigen Journalismus«. Mit ihm wollen wir einen Ort schaffen, an dem  Vernetzung und Zusammenarbeit entstehen, so dass sich das Feld insgesamt weiterentwickeln kann.



Förderpartner & Projekte



Fördersumme p.a.

Ø 107.000 €

Förderzeitraum

2015-2018

Standort

Berlin, Essen

Webseite

correctiv.org

Co-Förderer

Adessium Foundation

Brost Stiftung

Rudolf Augstein Stiftung

Was macht CORRECTIV?

Die CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH ist das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. CORRECTIV recherchiert langfristig zu Themen, die andere Medien zu wenig beachten. CORRECTIV will jeder Bürgerin und jedem Bürger Informationen geben, damit die Welt besser verstanden werden kann. Aus diesem Grund initiiert CORRECTIV außerdem ein Bildungsprogramm, um möglichst viele Menschen an der Aufklärung zu beteiligen.

Warum fördern wir CORRECTIV?

Freier Journalismus ist eine Grundvoraussetzung für unsere offene Gesellschaft und Demokratie. Dort wo die großen Verlage wirtschaftlich immer mehr unter Druck geraten und öffentlich-rechtliche Sender immer stärker zum Mainstream tendieren, trägt ein weiteres Modell zur Vielfalt bei. Correctiv setzt genau hier an und will investigativen und aufklärenden Journalismus für jeden Verlag, für jeden Sender in Deutschland zugänglich machen, damit die Medien ihrer Wächterfunktion nachkommen können.

Was wollen wir gemeinsam erreichen?

Wir wollen gemeinsam mit CORRECTIV zu den grundsätzlichen Fragen unserer Gesellschaft arbeiten. Was wird aus unseren Kinder? Wie funktioniert das Zusammenleben der Zukunft? Wer hat wirklich die Macht in unserer Demokratie? 



Fördersumme

7.000 €

Förderzeitraum

2017

Standort

Berlin

Webseite

diskutiermitmir.de

Was macht Diskutier Mit Mir?

Diskutier Mit Mir e.V. ist eine junge Initiative, die sich für den demokratischen Dialog stark macht. Als erstes Projekt wurde zur Bundestagswahl 2017 ein Online-Tool entwickelt, das Menschen mit unterschiedlichen Ansichten in einem 1:1 Chat zusammenbringt, um politische Themen zu diskutieren. www.diskutiermitmir.de entfachte ein großes Medienecho und ermöglichte knapp 20.000 Gespräche zwischen Andersdenkenden.

Warum fördern Diskutier mit Mir?

Digitale »Filterblasen« prägen den politischen Diskurs in Deutschland. Vorselektierte Informationen, mangelnde Diskurse und politische, von den Medien oft mit voran getriebene Polarisierungen führen zur Trennung der Gesellschaft. Anstelle des besseren Argumentes zählen emotional aufgeladene (Halb)Wahrheiten. Wir fördern das Projekt »Diskutier Mit Mir« da es eine Verbindung zwischen Andersdenkenden vorantreibt.

Was wollen wir gemeinsam erreichen?

Diskutier Mit Mir soll das digitale Tool für den Austausch zwischen Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven und Hintergründen werden.



Dauer

Bauzeit noch offen. Baubeginn 2018

Standort

Berlin

Kosten

ca. 25 Mio. €

Webseite

haus-des-journalismus.de

Was ist das Haus des gemeinnützigen Journalismus?

Ab 2018 entsteht in Berlin ein Ort, an dem Menschen lernen, wie sie Informationen sammeln, aufbereiten und verbreiten können. Ein Ort, an dem Menschen Medien machen. Ein Ort für Vernetzung und ein Ort für die Zukunft. Auf rund 500 Quadratmetern und mehreren Etagen werden Redaktionen, Co-Working-Arbeitsplätze, Wohn- und Rückzugsräume, ein Café, ein Restaurant und Veranstaltungsflächen geschaffen. Die Fusion von Kreativen aus allen Sparten – von IllustratorInnen über Medienschaffende hin zu ProgrammiererInnen, von TheaterautorInnen über Filmschaffende bis hin zu LehrerInnen – eröffnet Perspektiven für ganz neue Formen und Produkte des gemeinnützigen Journalismus. Außerdem werden so über 200 Arbeitsplätze geschaffen und dauerhaft gesichert.

Warum sehen wir den Bedarf?

Freier und gemeinnütziger Journalismus braucht Infrastruktur und Vernetzungsmöglichkeiten. Dabei können Synergien genutzt und Kompetenzen ausgetauscht werden. Gleichzeitig folgt der Bau des Hauses für gemeinnützigen Journalismus der Idee, der kritischen Öffentlichkeit einen Raum zu geben.

Was wollen wir damit erreichen?

Mit dem Haus des gemeinnützigen Journalismus wollen wir einen Ort schaffen, an dem Vernetzung und Zusammenarbeit ermöglicht wird und sich das Feld insgesamt weiterentwickeln kann. Neben der Ausrichtung auf Bedürfnisse regionaler und lokaler Medien soll die europäische Öffnung des Hauses für internationale Impulse sorgen.



Fördersumme

15.000 €

Förderzeitraum

2017

Standort

Berlin

Webseite

netzwerkrecherche.org

Was macht netzwerk recherche?

netzwerk recherche e.V. wurde 2001 von Journalisten gegründet, um die journalistische Recherche und den Qualitätsjournalismus in Deutschland zu stärken. 2017 unterstützten mehr als 800 Mitglieder aus allen Mediensparten die Aktivitäten des gemeinnützigen Vereins. Um Recherchetechniken zu vermitteln, veranstaltet der Verein Tagungen – wie die von rund 900 Journalisten besuchte nr-Jahreskonferenz – und veröffentlicht Publikationen. Direkt fördert netzwerk recherche die journalistische Arbeit mit Recherchestipendien und Stipendien für journalistisch-unternehmerische Vorhaben.

Warum fördern wir netzwerk recherche?

Durch die Förderpartnerschaft mit Netzwerk Recherche e.V. sehen wir die Möglichkeit, investigativen und gemeinnützigen Journalismus weiter zu stärken und auszubauen und damit gemeinnützigen Journalismus neben dem Verlagsjournalismus und öffentlich-rechtlichen Medien als dritte und wichtige Säule zu etablieren.

Was wollen wir gemeinsam erreichen?

Zusammen wollen wir neue Wege zur Gründung und Finanzierung gemeinnütziger journalistischer Projekte aufzeigen. Das gemeinsame Grow-Stipendienprogramm unterstützt Start-ups im Non-Profit-Journalismus bei der Verwirklichung ihrer Vorhaben.



Fördersumme

15.000 €

Förderzeitraum

2017

Standort

Berlin

Webseite

noahsfund.org

Was macht die Noah Foundation?

In den meisten Medien überwiegen Beiträge mit negativem Fokus. Studien zeigen, dass dies zu einer verzerrten Wahrnehmung der Realität  und unnötigem Pessimismus führt. Die Noah Foundation fördert deshalb Journalismus, der sich auf Chancen und Lösungen konzentriert. Damit trägt sie zu einer ausgeglicheneren Weltsicht der LeserInnen bei und stärkt ihre Motivation, sich konstruktiv zu engagieren.

Warum fördern wir die Noah Foundation?

Hochwertiger, konstruktiver Journalismus leistet einen Beitrag zu einer zuversichtlichen und verantwortungsvollen Gestaltung der Gesellschaft. Es ist deshalb wichtig, ihn stärker als Bestandteil der öffentlichen Meinungsbildung zu etablieren.

Was wollen wir gemeinsam erreichen?

Gemeinsam wollen wir die Förderung von lösungsorientiertem Journalismus stärken und ausbauen. Dabei setzt die Noah Foundation nicht nur auf bewährte Formate wie Stipendien für Journalisten, sondern etwa auch auf eine innovative Good News App. 



Kontakt

Lukas Harlan
Programmleitung Gemeinnütziger Journalismus
Nächstes Thema

Schöpflin Biotop